8. internationaler SchwobaCup

Seit 2007 ist es nun das 7te Mal gewesen, dass ich mit meinem Trabi diese schöne Veranstaltung mitgemacht habe. Mein aeltester Sohn Fabian ist ja seit Jahren mein super Navigator. Auch dieses Mal hat er das Roadbook super gelesen und mich von Ehningen über Aidlingen, Gechingen, Althengstett, Hirsau, Bad Liebenzell, Beinberg, Oberreichenbach, Würzbach, Agenbach, Enzklösterle nach Besenfeld in die Mittagspause gelotst. Zurück ging es dann die Besenfeldsteige herunter, über Klostereichenbach, Igelsloch, Überberg, Altenstaigdorf, Berneck, Rotfelden, Oberjesingen, Sulz am Eck, Kuppingen, Deckenpfronn, Dachtel, Aidlingen zurück nach Ehningen.
Während der Etappen habe ich mit dem neuen Trabant Motor nun auch die 1000km Grenze überschritten. Läuft 1a. Im Winter werde ich mal wieder eine technische Durchsicht machen und Bremsen, Gelenke etc. prüfen.

Bei den Spassprüfungen habe ich mal wieder vergeigt. Der Stromgeschicklichkeitstest lief gut, bis ich das erste mal den Draht berührte. Das Hupen war so laut, dass ich mich erschak und gleich mehrfach den Draht beruehrte. Naja. Spass hatten wir. Über 70 Teilnehmer waren trotz des erst nicht so toll vorhergesagten Wetters gekommen. Die intensiven Regengüsse blieben aus. Es gab zwar am Start, im Schwarzwald und nach der Sieherehrung Regen, jedoch war es grösstenteils trocken.

Waldpassage mit Trabi

Es ging teilweise sehr enge Waldstrassen entlang wie man dem Bild entnehmen kann 🙂

Ich hatte wenig Probleme, so einige V8 Dickschiffe waren aber etwas beengt auf diesen Strassen. Wir hatten halt bei 18% Steigung im ersten Gang etwas zu kämpfen, haben es aber am Ende doch gut ins Ziel geschafft mit 2 kleinen verfahrern.

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr.
Mehr Bilder gibt es hier von mir zu sehen:
8.SchwobaCup 2014.

Der Trabimotor – Ende und Anfang

So war ich wieder sehr glücklich Anfang März meinen Trabi aus dem Winterschlaf zu holen. Ok, er wollte etwas länger schlafen, weil die Batterie nun nach 7+ Jahren ( seit 2007 ist der Trabi ja bei mir) den Geist aufgegeben hat. Aufladen half nix mehr. Naja, was solle. Neue Batterie gekauft und schwuppdiwupp lief er wieder wie eine eins.

Jedoch war dann schon am 5. März Schluss. Auf der Heimfahrt von Ehningen nach LE-Stetten war in Höhe Böblingen Hulb ein seltsames Geräusch zu hören…dann liess die Leistung nach und kurz vor der Ausfahrt Böblingen-Sindelfingen war dann auf Einmal die Motorbremse da. Schnell Kupplung gedrückt und in die Ausfahrt gerollt. Nachdem ich zum stehen gekommen war, habe ich es nochmal probiert, aber schnell war klar, das sieht nach einem Motorschaden aus. Kolbenfresser.

Endstation Ausfahrt Böblingen-Sindelfingen

Der Tacho zeigte ja erst 27774 km an. Aber das waren ja schon über 100000km. Der Motor war auch schon laut Vorbesitzer ein Austauschmotor mit unbekannter Laufleistung. Naja. Der ADAC hat mich abgeschleppt und daheim habe ich dann den Motor ausgebaut und auseinandergenommen. Leider war es nicht nur ein Kolbenfresser sonder die Kurbelwelle hing auch fest. Nix ging mehr

Hier war schluss

Hier war schluss

Der alte Motor

Der alte Motor

Der Kolbenfresser

Der Kolbenfresser

Das Getriebe

Das Getriebe

Da war die Frage, wie was wo ? Schnell haben wir entschlossen, der gut erhaltene Trabi soll weiterleben.

Im Internet wurde ich dann fündig. Ein Trabant Spezialist aus Döllnitz war derjenige, der mir einen neuen Motor verkaufen würde. Ok, nicht neu, aber regeneriert mit Original IFA Teilen. Das war mir wichtig. Die alte Motornummer hat eh nicht zur Fahrzeugnummer gepasst. Rumpf war Baujahr 1971, das Auto aber 1983.

der neue Motor mit gereinigten Vergaser

der neue Motor mit gereinigten Vergaser

Schnell bei Hr. Prautsch angerufen und einen Motor reserviert. Zur Osterzeit waren wir ja in Magdeburg und da lag das auf dem Weg. Der Preis war auch gut. Hier der Link zur Homepage Trabant Werkstatt Döllnitz .

Ach war ich glücklich. Meinen alten Motor dort abgegeben und den neuen eingepackt. Der ist ja handlich.

Nachdem ich dann diverse Teile vom Trabi in der Zwischenzeit gereinigt, lackiert hatte. Tank gereinigt und innen versiegelt, war dann Anfang Mai der Zeitpunkt gekommen den Motor wieder einzubauen.

Ein guter Freund mit sehr viel Trabant Erfahrung half mir beim Einbau. Mein Rücken war nicht so ok, da lief das zu zweit besser. Ein anderer Freund kam später noch zur Hilfe 🙂 (Beispielsweise mit einem leckeren Bierchen im Gepäck und nützlichen Kleinteilen für den Trabi). Hier ein Zeitraffervideo vom Motoreinbau.

Der leere Motorraum

Der leere Motorraum

Getriebe wieder aufgefüllt und eingebaut und gereinigt. Tank gereinigt, versiegelt und lackiert.

Getriebe wieder aufgefüllt und eingebaut und gereinigt. Tank gereinigt, versiegelt und lackiert.

Alles drin

Alles drin

Nach ein paar Stunden war der Motor eingebaut. Alles hat gepasst und da ich das Getriebe schon zwei Tage vorher eingebaut hatte, war alles fertig für den ersten Start.

Der funktionierte leider nicht. Lauter Fehlzündungen. Hmm. Vergaser ? Zündanlage ? Elektronische Zündung kaputt ?

Er wollte einfach nicht. Aber nachdem die Batterie leergenudelt war, habe ich den Trabi eine Nacht ruhen lassen. Am nächsten Tag klappte der erste Startversuch auch nicht. Laute Fehlzündungen und Rauch. Also muss ja Sprit ankommen. Nochmal im Forum geschaut. Diverse Tipps. Vergaser reinigen etc. Eine Info war aber, man sollte mal die Reihenfolge der Zündkabel prüfen. Seltsam, da hatte ich ja überhaupt nix dran gemacht. Aber da der Motor ja schonmal ausgebaut war und die elektronische Zündung ausgetauscht wurde hätte es ja sein können.
War ja auch die einfachste Sache. Also schnell die Zündkabel an den Spulen vertauscht. Zündschlüssel umgedreht und YEEAHHHHHHHHHHHHH er läuft wieder. Neuer Motor bei Tachostand 27796km. Hier ein Video vom Probelauf

Nachstand mit Einbau des neuen Motors

In den letzten Tagen waren noch ein paar Kleinigkeiten. Gaszug defekt, eine fehlende Schraube am Vergaser Zeilzugmechanismus. Alten Vorschalldämpfer wieder eingebaut (der Originalität wegen) und die ersten 300+km gemütlich abgespult über die Landstrassen.

Er läuft super. Wie ein Trabi halt laufen soll. Rang Dang Dang mit allem wackeln und schütteln wie es sich gehört für nen Zweitakter. Gutes Addinol Zweitaktöl im Tank. Nun läuft er nach Vorgabe von Hr. Prautsch mit 1:40 Mischverhältnis.

So soll es weitergehen. Ende Juni kommt dann der 8. internationale SchwobaCup. Da soll er wieder mitfahren. Wir freuen uns schon und wir sind überglücklich, dass der kleine wieder läuft. Danke nochmal an meine Family, Andi, Frank und Hr. Prautsch.

Die erste Fahrt lief super

Die erste Fahrt lief super

7.internationaler SchwobaCup 30.6.2013

Ja, nun war es endlich wieder soweit. Zusammen mit ein paar Freunden als Team (mit einem Porsche 911 und einem Dodge Super Bee von 1968) ging es am 30.6.2013 wieder los. Der SchwobaCup. Erneut eine schoene Strecke von Ehningen in den Schwarzwald und zurueck. Das Wetter hat endlich mal wieder gepasst und es was sonnig und warm.

Mit 77 Fahrzeugen in drei Klassen ging es dann ab 10:10 Uhr im Minutentakt los. Ich hatte Startnummer 6. Mein kleiner Trabi ist mittlerweile das 6te Mal dabei. Lediglich in 2009 als Josefine kurz vorher geboren wurde, habe ich pausiert.

Fabi mein aeltester Sohnemann und Top Navigator hat mich mit dem Roadbook diesmal wieder 1a durchs Laendle gefuehrt. EInmal nur 50m verfahren, aber ansonsten Zielsicher durch die Landschaft gefuehrt.

Da vor uns ein paar Oldies teilweise ausgefallen sind, haben wir schon als 3er das Mittagsziel erreicht. Insgesamt wurden wir spaeter 8er von 23 in unserer Klasse. Hansjoerg im Porsche sogar erster. Yeah. Also Team mit Hansjoerg&Markus und  Kenneth&Bianca im Super Bee wurden wir 2er.

Mehr Infos und Bilder gibt es hier: http://schwobacup.de 

IMG_3603 IMG_3681

Der Start mit dem Trabi waere aber beinahe in die Hose gegangen, da beim Tanken morgens ein munterer Super Benzin Bach am Benzinhahn/Filter herauskam. Gluecklicherweise habe ich den Filter wieder festbekommen und kein Benzin kam mehr raus. Nun ist demnaechst der Austausch der Dichtungen angesagt, damit das nicht mehr so schnell passiert. Naja, 30 Jahre ist der kleine alt und ich weiss nicht wie lange er schon diese Teile drin hat.  Bei mir ist er ja schon seit 6 Jahren.

Bremsen sind vor ein paar Jahren neu gemacht worden von mir, Auspuffanlage, diverse Roststellen ausgebessert, neue Reifen etc.

Er steht immer noch top da. Das soll auch so bleiben.

In diesem Sinne, bis bald 🙂

 

30 Jahre – neuer TÜV und wieder ein neuer SchwobaCup

Seit dem 14.6. ist mein guter, kleiner Trabi 30 Jahre jung. Den TÜV hat er gut bestanden, habe mittlerweile neue 145/75/13 Reifen von Barum drauf, weil die alten nun wirklich alt waren und das Profil nicht mehr so toll war.
Der Prüfer war seh angetan von dem kleinen 2- Takter. Habe noch einen neuen Vorschalldaempfer und Auspuff drunter gebaut. Diverse Schrauben nachgezogen etc. Rostschutz gemacht. Ja, er steht noch gut da fuer sein alter. Nicht perfekt, aber man sieht ihm an, dass er mit Liebe am Leben gehalten wird.

H-Kennzeichen habe ich ueberlegt zu holen, aber da ich bisher noch nie in eine Umweltzone fahren musste/wollte und Steuerlich nichts gespart wird (die 594ccm sind zu wenig fuer die 191Euro), bleibt erstmal alles so wie es ist.

Nun findet am Sonntag dem 30.6. der 7.int. SchwobaCup statt. Das Wetter soll am Sonntag wieder trocken sein. Hoffen wir mal drauf.

Mehr Infos folgen.

Raeng Daeng Daeng

6.internationaler SchwobaCup

Wieder ein weiterer SchwobaCup beendet. Dieses Mal mit fast 90 Fahrzeugen in drei Kategorien. Leider war ich im Abstandschaetzen nicht ganz so gut dieses Mal und es gab keinen Top Ten Platz. Aber Fabi mein Navigator hat wieder 1a das Roadbook gelesen. Spass hat es trotz allem gemacht. Als Team sind wir dieses Jahr 3. geworden mit Hansjoerg im 911er Porsche und noch Hr. Volte auf Simca Rallye 3. Viel Spass beim Bilder anschauen:
https://picasaweb.google.com/109737657437643212447/SchwobaCup2012?authuser=0&feat=directlink

5. International SchwobaCup Old- und Youngtimer Rallye

Fabi und ich

Es war wieder soweit. Am 3.7.2011 fand in Ehningen der 5. internationale SchwobaCup statt.  Ueber 50 Fahrzeuge von 1930 bis 1991 waren vertreten. Eine anspruchsvolle, aber sehr schoene Strecke auf die schwaebische Alb war dieses Mal fuer die Fahrzeuge ausgesucht worden. Inklusive einiger kleiner Pruefungen ging es insgesamt ueber 200km durchs Schwabenlaendle.

Mit meinem Trabi und meinem aeltesten Sohn Fabi als Navigator sind wir sogar 6ter (von 14) in Klasse 3 (1981-1991) geworden. Als Team mit Hansjoerg auf seinem Porsche 911 und Jogi in seinem Opel Commodore GS/E  sind wird sogar ERSTER geworden. Yeeeeha

Schaut euch einfach die Bilder an:

SchwobaCup 2011 Bilder

Weitere Bilder

30.04.1991 – der letzte Trabant lief vom Band

Heute vor 20 Jahren lief der letzte Trabant vom Band…Von meinem Typ 304 gab es laut KBA 2010 noch 4300 Stueck in Deutschland, insgesamt nur noch 30.716 Trabant. 2007 noch 52.413 (siehe http://intertrab.de ).Ein Bericht zum letzten Trabant vor 20 Jahren gibts hier: http://web.de/magazine/auto/bildergalerie/Bilder/12637486-trabi-vor-20-jahren-eingestellt.html?cc=000005480300035178221cB55X

Wieder 2 Jahre TÜV

TÜV PlaketteNach den diversen kleinen Reparaturen in den letzten 2 Jahren (Bremsen, Rostentfernung etc.) hat nun der Trabi die Hauptuntersuchung ohne festgestellte Maengel bestanden. So hat sich das liebevolle pflegen gelohnt. Naja HU ist wieder teurer geworden, aber was solls.Nun kann der kleine Trabi wieder  voller 2-Takt Kraft durchs Laendle tuckern. Nur noch 2 Jahre, dann darf er wenn alles klappt, das H-Kennzeichen bekommen (was sich zwar steuerlich nicht lohnt, aber doch irgendwie ein erstrebenswertes Ziel ist).Am 3.7. ist wieder SchwobaCup, das wird die naechste Grosse Tour mit dem Trabi.

4. Internationaler SchwobaCup – Regen aber ne menge Spass

Trabi beim SchwobaCup 2010Am 4.7.2010 hat der Wettergott zwar nicht viel Mitleid mit uns gehabt aber trotz allem hat es eine Menge Spass gemacht. Es ging ueber knapp 200km von Ehningen in den Nordschwarzwald und zurueck. Insgesamt 40 Fahrzeuge (von 46 angemeldeten) nahmen die Herausforderung an und erlebten wunderschoene Landschaften im Schwarzwald und teils sintflutartige Regenfaelle.Fahrzeuge von den 1930ern bis 1990 waren dabei.Ich habe meinen grossen Sohnemann Fabi als Navigator mitgenommen. Oh man war der aufgeregt. Solch ein Roadbook ist wirklich nicht einfach zu lesen. Aber er hat seinen Job 1a gemacht. Haette ich mich nicht einmal beim Abbiegen vertan und bei der einen Pruefung etwas genauer Rueckwaerts geparkt (auf 82.5cm sollte man an einen Sonnenschirm, ich war 96cm entfernt, der Sieger 83cm!!) waere mehr als der gute 9te Platz von 20 drin gewesen. Mit Hansjoerg und Marcus im Porsche 911 und Jochen mit Schwiegermutter im Mercedes SL kamen wir immerhin als das Team „Die Wilden Kerle“ auf den 1ten Platz in der Teamwertung. War das klasse. Ein Pokal und ein riesiges Laecheln auf unseren Gesichtern.Mehr Bilder gibt es hier:  http://fotoalbum.web.de/gast/bigmek/Schwobacup_2010Infos natuerlich auf: http://www.schwobacup.deDer Trabi hat die Strapazen Bergauf/Bergab gut ueberstanden, jedoch hat bei dem Platzregen etwas Wasser den Weg in den Innenraum gefunden. Nun ist aber alles wieder Trocken und der Event fuer uns im Jahr 2010 ist vorbei. Nun freuen wir uns auf 2011.GrussMarc-Eric